Die Pressestelle des Münsterland e.V. ist Ansprechpartner für Journalisten.
© Münsterland e.V./Fabian Riediger

Münsterland Festival lädt zum „Kein-Konzert der Superlative“: Spendenaktion für die Kunst und Kultur im Münsterland

MÜNSTERLAND. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen trifft die vielfältige Kulturszene des Münsterlandes besonders hart: Konzerte und Aufführungen werden abgesagt, Einrichtungen geschlossen, Menschen zeigen Solidarität, indem sie zuhause bleiben. Auch das Münsterland Festival leidet mit den vielen betroffenen Akteuren – und möchte deshalb ein Zeichen setzen. Am 3. Mai 2020 laden die Festivalmacher des Münsterland e.V. deshalb um 20 Uhr zu einem „Kein-Konzert der Superlative“ ein – ein imaginäres Konzert, das es in der Form nicht gibt und stattdessen auf Solidarität setzt. Das „Kein-Konzert der Superlative" ist eine Spendenaktion des Münsterland Festivals mit dem Ziel, die Kunst und Kultur im Münsterland zu unterstützen.

„Wir vom Münsterland Festival konnten in der Vergangenheit stets auf breite Unterstützung aus dem gesamten Münsterland setzen – und wollen deshalb nun zumindest einen kleinen Beitrag an die Kulturszene zurückgeben, mit der wir uns so stark verbunden fühlen“, betont Lars Krolik, Festivalleiter beim Münsterland e.V. Und Christine Sörries, künstlerische Leiterin des Festivals, ergänzt: „Denn wir selbst spüren in unserer jetzigen Situation noch keine Auswirkungen, da die nächste Festival-Ausgabe erst für Herbst 2021 geplant ist. Stattdessen wollen wir unsere Fans und Unterstützerinnen und Unterstützer dazu animieren, bei dieser Spendenaktion mitzumachen!“

Statt Gesang und Gitarrenklängen bleibt es dabei am 3. Mai ganz still: Das „Kein-Konzert der Superlative“ ist eben kein Konzert, niemand tritt auf, niemand spielt, niemand singt. Karten gibt es trotzdem zu kaufen. Online unter www.muensterland.reservix.de in zwei Kategorien: für 9,90 oder 19,90 Euro. Der gesamte Erlös geht zunächst an die Stiftung Kunst und Kultur Münsterland. Die Stiftung wird dann im Sommer dieses Jahres außerplanmäßig Fördermittel vergeben: Darauf können sich Künstlerinnen und Künstler bewerben, deren Engagements wegen der Corona-Krise ausgefallen sind.

Als Dank bekommen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein symbolisches Ticket und die Möglichkeit, beim nächsten Münsterland Festival vergünstigte Eintrittskarten zu erwerben.

„Die besondere Kunst- und Kulturszene im Münsterland ist so prägend für DAS GUTE LEBEN in der Region. Daher hoffen wir, dass wir die betroffenen Akteure mit dieser Aktion unterstützen und die kulturelle Vielfalt der Region auch in einer solch schweren Krise erhalten können“, betont Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V.

Weitere Informationen über die Aktion gibt es unter www.muensterland-festival.de, mehr über die Stiftung Kunst und Kultur Münsterland unter www.muensterland.com/kultur/kulturfoerderung/stiftung-k-k-msl.

Das vergangene Münsterland Festival gefördert haben: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (Förderprogramm Regionale Kulturpolitik), Kreise des Münsterlandes (Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf), Stadt Münster, LWL-Kulturabteilung, Sparkasse Westmünsterland, Kreissparkasse Steinfurt, Hilde und Bodo Crone-Stiftung, Stiftung Kunst und Kultur Münsterland, KulturStiftung Masthoff, BERESA, Pianohaus Micke, kultur.west (Medienpartner), Westfalenspiegel (Medienpartner), Westfälische Nachrichten (Medienpartner), WDR 3 (Kulturpartner).

Deine Ansprechpersonen

Lars Krolik Lars Krolik
© Münsterland e.V./Maren Kuiter
Lars Krolik
Kulturbüro
Projekt "Münsterland Festival"

0049 2571 94 93 26

Mareike Meiring Mareike Meiring
© Münsterland e.V.
Mareike Meiring
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

0049 2571 94 93 34

Mehr zum Thema

Pressebereich des Münsterland e.V. Pressebereich des Münsterland e.V. Pressebereich des Münsterland e.V.
© Münsterland e.V./Arne Pöhnert
Zurück zur Übersicht
Mehr erfahren...